Arena of Valor — Lohnt sich das Spiel für mich?

Arena of Valor TItelbild

Es gibt einen neuen Stern am MOBA-Himmel und der bewegt sich auf mobile Plattformen: Arena of Valor. Doch für wen ist das Spiel etwas und wie spielt es sich überhaupt? Ich habe meine ersten Erfahrungen mit dem Spiel einmal zusammengefasst.

Arena of Valor — altbekanntes Spielprinzip auf neuer Plattform

Arena auf Valor bringt das altbekannte MOBA-Spielprinzip, das man aus League of Legends oder Dota kennt, auf unsere Mobiltelefone. Natürlich haben das vorher auch schon andere Spiele versucht, allerdings muss man gleich einmal sagen, keines hat das bisher so gut gemacht wie Arena of Valor. Die Steuerung geht gut von der Hand, neue Spieler werden gut in das Spiel eingeführt und dank Ranking-System und genügend freischaltbaren Inhalten bleibt die Langzeitmotivation erhalten.

Dazu kommen einige Features, die Arena of Valor besonders attraktiv machen: Es gibt einen Sprachchat für bessere Kommunikation — das fehlt selbst dem großen Bruder League of Legends auf dem PC –, einen grandiosen Soundtrack, der von Hans Zimmer himself komponiert wurde und sogar einige Helden mit DC-Lizensen.  Natürlich hat das Spiel dieselben Probleme, die nun mal so ein Moba hat: Der Ausgang des Spiels hängt stark vom Team ab. Wer einmal ein besonders schlechtes Team erwischt, wird wohl keinen Sieg davon tragen können. Allerdings scheint mir das Potential als Einzelkämpfer ein ganzes Team zu carrien größer als in League of Legends.

Arena of Valor
Design und Handling von Arena of Valor erinnern schon stark an den großen Bruder League of Legendds

Kein Pay-to-win, aber eher etwas für zwischendurch

Auch von League of Legends übernommen ist das Bezahlmodell: Ihr müsst keinen müden Cent bezahlen, wenn ihr das nicht wollt. Man schaltet Helden sogar schneller frei als bei LoL und bekommt sogar reichlich Belohnungen, damit man auch andere Inhalte freischalten kann. Wer möchte kann natürlich trotzdem Skins, Erfahrungsboosts und dergleichen per Echtgeld kaufen. Ähnlichkeiten zu League of Legends sind übrigens nicht zufällig: Vertrieben wird das Spiel vom selben Unternehmen Tencent, dem auch Riot Games angehört. Die Runden gehen nicht so lange, wie man es von MOBAs auf dem PC kennt. Nach etwa 15 Minuten ist ein Match Geschichte. Das macht das Spiel ideal für zwischendurch. Vorausgesetzt ist natürlich man hat WLAN und ein Smartphone oder Tablet mit genügend Power zur Verfügung.

Meiner Meinung ist Arena of Valor das beste MOBA, das ihr für euer Smartphone bekommt. Es ist zwar kein Ersatz für den großen Bruder League of Legends, aber für zwischendurch doch eine willkommene Abwechslung, die sich gut spielen lässt. Sogar einige Persönlichkeiten aus den Kreisen der LoL-Prominenz, wie zum Beispiel der Summoners‘ Inn Kommentator Maxim, sind auf den Arena of Valor Zug aufgesprungen und veröffentlichen regelmäßig Guides und Gameplays zum Spiel. Denn was die Tiefe der Auswahl der Items und der Zusammenstellung der Arcana (das Pendant zu LoL’s Runen) angeht, steht Arena of Valor der PC-Konkurrenz in nichts nach.

Ich kann nur empfehlen: Wer Lust auf ein mobiles MOBA hat, der sollte auf jeden Fall einmal bei Arena of Valor vorbeischauen.

Habt ihr schon einmal Arena of Valor ausgetestet? Glaubt ihr, dass MOBAs auf mobilen Plattformen eine Zukunft haben? Schreibt eure Meinung in die Kommentare!

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*