gamescom 2017 Highlights (Teil 2) — Assassin’s Creed: Origin, Fire Emblem: Warriors und Saberproject

gamescom 2017

Weiter geht es mit unserem Rückblick auf die gamescom 2017. Wir haben noch ein paar Spiele angespielt und auch einige Shows besucht, von denen wir euch gerne berichten würden.

Assassin’s Creed: Origin — Ab ins alte Ägypten

Assassin's Creed OriginNatürlich haben wir auch das neue Assassin’s Creed angespielt. Seit Assassin’s Creed 2 habe ich nicht mehr wirklich ein Spiel der Reihe gespielt. Oftmals haben mich Reviews und Hörensagen davon abgeschreckt, obwohl ich die Idee hinter dem Spiel eigentlich ganz nett finde. Mit Assissin’s Creed: Origin scheint man sich wieder auf die Wurzeln des Franchises besinnen zu wollen. Das alte Ägypten bietet ähnliche Schauplätze wie noch in den ersten Teilen und einige Intrigen und Bezüge zu realen Ereignissen lassen sich sicher auch finden.

Als wir es angespielt haben sah es an manchen Stellen leider noch nicht so toll aus. Einige Texturen in der Entfernung waren verwaschen. Aber vielleicht wird sich das bis zum Release noch verändern. Was das Gameplay angeht, hat man schon einige Veränderungen vorgenommen. Es war auf jeden Fall nicht mehr die Steuerung, die ich von meinen Ausflügen in das Franchise in der Erinnerung hatte. Außerdem wirkten die Kämpfe schneller. Man wird sich weiterhin in einer offenen Welt bewegen und auch bestimmt einige Türme erklimmen, um dann von denen per Hechtsprung einen stilvollen Abgang zu machen. Was sofort auffällt: Es gibt nun Loot. Töten wir Gegner oder erfüllen Missionen können wir neue Waffen oder Rüstungsteile erhalten, außerdem gibt es einen Skilltree und Levelaufstieg. Das ist eher ungewöhnlich für ein Assassin’s Creed.

Ubisoft scheint mal wieder das gemacht zu haben, was man bei vielen ihrer Spiele bemerkt: Sie nehmen Elemente aus anderen Spielen und fügen sie in vorhandene Franchises ein. Das Lootsystem erinnert an The Division, der Adler mit dem man fliegen kann, um die Umgebung auszukundschaften, an Ghost Recon: Wildlands. An sich sah das Spiel jedoch erst einmal solide aus, doch das dachte ich bei jedem Assassin’s Creed vor Release.

Fire Emblem: Warriors — Hack’n’Slay Strategiespiel

Fire Emblem WarrirosFreunde der Reihe werden sich sicher freuen, dass demnächst ein Fire Emblem für die Switch erscheint. Erstaunlich ist, dass man bei diesem Spiel komplett neue Wege geht. Während die Teile für den Nintendo 3DS rundenbasierte Strategie lieferten, bekommen wir in Fire Emblem: Warriors ein Actionspektakel geliefert. In der Demo steuern wir verschiedene Helden mit verschiedenen Waffen und Klassen. Das ist man von Fire Emblem gewohnt. Es war immer ein großer Bestandteil des Spiels eine ausgewogene Gruppe aufzubauen und die einzelnen Stärken und Schwächen der Charaktere auszunutzen. Allerdings spielen wir unsere Helden nun in Echtzeit. Wir reiten, fliegen oder laufen durch Gegnermassen und greifen diese mit unseren Waffen und Spezialfähigkeiten an. Das Kampfsystem ist dabei nicht außerordentlich komplex, allerdings macht es schon viel Spaß sich durch eine Horde von Gegner zu metzeln.

Der Strategieaspekt geht dabei jedoch nicht verloren. Wir müssen uns immer noch überlegen, welchen Helden wir gegen welchen Gegner kämpfen lassen, welche Stellung wir zuerst einnehmen, um die Gegner zu stoppen und wie wir unsere Fähigkeiten am geschicktesten Einsetzen. Ich muss sagen, mir hat das gut gefallen. In den anderen Fire Emblem Teilen hat mir oft die Motivation gefehlt, mich einem halbstündigen Strategiekampf zu stellen und das obwohl ich ein großer Fan von Strategiespielen bin. Fire Emblem: Warriors bringt hier frischen Wind in das Franchise.

Saberproject — Lichtschwertkampf live!

Wolltet ihr schon immer mal die rasanten Lichtschwertkämpfe der Star Wars Sage nachstellen? Die Mädels und Jungs von Saberproject auch. Sie waren mit ihrem Team auf der Cosplaybühne zu sehen und haben eine beeindruckende Show abgeliefert. Beim Team Saberproject dreht sich alles um Lichtschwerter. Egal ob den Eigenbau der Lasersäbel, die Choreographie von Kämpfen oder Shows auf Messen und Events. Die Mitglieder des Projekts führen dabei umgebaute Laserschwerter mit sich, die schon einiges her machen. Und im Gegensatz zur Lichtklinge aus dem Spielzeugladen, kann man damit sogar richtig kämpfen.

Wer mehr zum Projekt erfahren möchte, kann ja mal auf deren Homepage vorbei schauen. Die Show von der gamescom 2016 gibt es auch auf Youtube zu sehen.

Das war der zweite Teil unseres Rückblicks auf die gamescom 2017. Den ersten Teil könnt ihr hier finden. Was sagt ihr zum neuen Assassin’s Creed und Fire Emblem? Habt ihr auch Bock mal selber ein eigenes Lichtschwert zu basteln? Schreibt es uns in den Kommentaren!



4 thoughts on “gamescom 2017 Highlights (Teil 2) — Assassin’s Creed: Origin, Fire Emblem: Warriors und Saberproject

  1. ohjaaaaaaaaaa ich brauche ein lichtschwert 😀 das hau ich meinem mann, dann kräftig auf den arsch, wenn er mir wieder nachts im bad, die glühbirnen rausdreht 😀 zu den beiden anderen fragen, kann ich nicht recht was sagen, assassins creed habe ich nur den ersten teil gezockt 😀 aaaaaaaaaber würde gerne beim gewinnspiel teilnehmen, vielleicht klappts ja.
    lg rockstar84(at)gmx.de

  2. Hey Kellerkinder,

    tolle Aktion von euch. Für uns war es die erste Gamescom und obwohl wir schon einige Conventions und auch (Brett-)Spiele-Messen erleben durften, hatten wir nicht mit so einem Erlebnis gerechnet. Was war das bitte für ein Ansturm!:-) Und das sogar schon am Mittwoch. Aber die Stimmung war super! Toll fanden wir natürlich den EA-Battlefront-Berreich, wo dann mal eben ein Tie-Fighter parkte und ein X-Wing zur Landung ansetzte. Dann ls Blizzard-Fangirl deren Area und Nintendo und Ubisoft mit ihren Mariotiteln natürlich auch. Anspielen war jetzt schwieriger, da ich mit meinen Sohn da war und er noch für ein Bändchen zu jung gewesen wäre und die Spiele, die er vom Alter her spielen hätte können, da war die Wartezeit ein bisschen zu lange für ihn. Aber er konnte sich ein bisschen bei Pixxl-Island mit Minecraft austoben.

    Dann standen wir ziemlich lange für ein Autogramm für ihn von Paluten an und wären auch fast dran gekommen, aber die Autogrammsession am Activision Call of Duty-Stand wurde nach einer Stunde und nur noch 4 Leute vor uns zeitig abgebrochen. Das war jetzt ein bisschen traurig für ihn, aber es gab noch andere Youtuber(Rewi&Sturmwaffel) die seine Enttäuschung wegmachten. Zudem haben wir uns ein wenig in Halle 5.2 an den Merchandiseständen ausgetobt. Hätten wir mal zuvor euren ultimativen Gamescom-Guide gelesen und das die Halle mit Merchandise niemanden verschonen wird.

    Super, dass ich einige Sachen bei euch nachlesen konnte: Omen VR-Pack klingt spannend. Destiny 2 hätte ich auch gerne vor Ort angespielt, aber das wurde auch schon nachgeholt und der Verbesserungen zum ersten Teil machen schon Spaß. Der Bericht über Biomutant war auch sehr interessant zu lesen. Da haben wir selbst auf der Gamescom nichts von mitbekommen.

    Insgesamt war es für mich und meinen Sohn ein unheimlich schönes Erlebnis und wir freuen uns schon auf die Gamescom 2018!

    Lieben Gruß, ein schönes Wochenende und noch alles Gute für euren Kellerkinder-Blog,
    Babs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*