Mein Gaming-Spleen — „Der Beta-Tester“

Freaky

Die Guddy von Fried Phoenix hat zu einer Blogparade aufgerufen. Darin soll es um die Spleens gehen, die man als Gamer so an den Tag legt. Und hier enthülle ich euch nun meinen Gamer-Spleen.

Blick hinter die Fassade

CodeIch beschäftige mich seit geraumer Zeit mit dem Handwerk hinter Computerspielen. Wie wird ein Spiel entworfen? Wie designt man Charaktere? Und wie schafft man es, gutes Gameplay so zu verpacken, dass der Spieler am Ball bleibt? Hat man erst einmal einen Blick hinter die Kulissen geworfen, fällt es schwer ein Spiel überhaupt noch normal zu spielen. Das ist so ähnlich wie mit anderen kreativen Bereichen: Weiß man erst einmal genügend über Kunst, sieht man in jedem Kunstwerk Anspielungen und Einflüsse. Macht man selbst Musik, analysiert man während des Hörens Songstrukturen oder überlegt sich, wie dieses oder jenes Riff gespielt wird.

Ähnlich geht es mir da mit Computerspielen. Im Abitur habe ich ein wenig Programmieren gelernt. Natürlich hat uns keiner beigebracht, wie man Computerspiele programmiert. Allerdings habe ich — nachdem ich mit meinen Aufgaben fertig war — versucht, Pong nachzuprogrammieren. Dieses simple Spiel — der Ur-Großvater aller Computerspiele — ist nicht gerade so komplex wie ein Witcher 3, doch schnell steht man vor Herausforderungen: Wie schaffe ich es, dass der Ball, wenn er den Schläger in einem bestimmten Winkel berührt, in einem entsprechenden Winkel wieder abprallt? Da wird einem klar, hinter Computerspielen steckt allerhand digitaler Handwerkskunst.

 

Hobby: Beta-Tester

Bei Pong kommt man schnell an die Limits, wenn es darum geht, Schabernack zu treiben, um das Spiel an seine Grenzen zu führen. Aber gerade aktuelle Open-World Titel mit riesigem Umfang bieten natürlich genügend Möglichkeiten, um Unfug zu treiben. Der Klassiker: „Kann ich den Charakter schlagen/töten?“ Schnell abspeichern und probieren. Dark Souls hat daraus eine Spielmechanik gemacht: Hier könnt ihr jeden Charakter töten, allerdings hat das auch erhebliche Konsequenzen. Solltet ihr den NPC töten, der für den Levelaufstieg zuständig ist, müsst ihr euch für den Rest des Durchlaufs mit dem jetzigen Level begnügen.

Goat Simulator Glitch GifAußerdem kann man natürlich auch immer versuchen, das Terrain zu erforschen, was der Spieler eigentlich nicht erreichen sollte. Da ist ein riesiger Berg, aber die Karte sagt mir, ich muss drum herum laufen. Challange accepted: erst mal probieren auf den Berg zu steigen. Vielleicht haben die Entwickler ja ein Geheimnis dort versteckt? GTA V ist bekannt dafür, solche Geheimnisse zu enthalten, die den Spieler für seine Neugier belohnen. Es existieren hunderte Videos im Internet, die die Mysterien von Los Santos enthüllen.

So erhöht sich meine Spielzeit dadurch, dass ich unwegsames Terrain erkunde, NPCs tücke oder auf Fahrzeuge steige, anstatt in sie einzusteigen. Dadurch entstehen natürlich auch die ein oder anderen absurden Situationen: Gegenstände verschwinden ins Nichts, Charaktere führen Animationen aus, die mehr als ungesund aussehen oder fliegen einfach über die halbe Map. Aber genau das ist es auch, was Computerspiele so interessant macht: Zwar bauen die Programmierer und Designer ein Spiel und eine Welt, in der die meisten Details genau da sind, wo man sie haben wollte. Und doch passiert immer wieder Unerwartetes, womit selbst die Entwickler nicht gerechnet haben. Zumindest wenn man versucht, es auf die Spitze zu treiben wie ich.

 

Solltet ihr selbst Lust haben an der Blogparade teilzunehmen, dann schaut doch mal bei Guddys Original-Post vorbei.

 


 

 

3 thoughts on “Mein Gaming-Spleen — „Der Beta-Tester“

  1. Deshalb komme ich wohl so selten mit Bugs in Berührung – ich bin brav und steige ins Fahrzeug ein. xD

    Komische Angewohnheiten habe ich trotzdem in Open-World-Spielen. Ich laufe zum Beispiel immer zu Fuß. Pferde? Brauch ich nicht. Und ich bin altmodisch gern mit Schwertern unterwegs. Wer braucht schon Magie, Pfeile und Co. …. Draufhauen muss es richten.

    Schon interessant so eine große Welt. Vor allem wenn man dann sieht, wie unterschiedlich die Menschen mit den Möglichkeiten umgehen – oder eben auch nicht. Ich bin zum Beispiel kein Fan davon NPCs umzulegen. Oh und kein Fan von Speicherständen die ich Mal eben lade. Ich stehe zu meinen Handlungen. Da müsste ich schon wie einst in Oblivion einen Gamebreaking Bug finden, um doch Mal etwas zu laden. *g*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*